Lernmanagement­system für die Schulen des Wetteraukreises
 
 
 

Wenn das iPad Schule macht – Tablet-Pilotprojekt des Wetteraukreises erfolgreich verlaufen

Im Mai 2018 endete das Pilotprojekt „Tablets an Grundschulen im Wetteraukreis“ erfolgreich. Unter der Leitung des Fachdienstes „Schul-IT und Einrichtungen“ des Wetteraukreises startete im Dezember 2016 das Projekt an drei Grundschulen: der Grundschule in Ockstadt, der Regenbogenschule in Bad Vilbel und die Wintersteinschule in Ober-Mörlen. Ziel war es, die Förderung der Medienkompetenz in Grundschulen unter Einsatz von Tablets zu verbessern.

Die Relevanz von digitalen Medien für das schulische Lernen, auch in den Grundschulen, steht mittlerweile außer Frage. Digitale Medien können als didaktische Lehrmittel eingesetzt werden; sie können aber auch von den Schülerinnen und Schülern als Werkzeuge zum Lernen genutzt werden, um  Medienkompetenz zu erwerben.

Im Vorfeld des Projektes wurden infrastrukturelle Voraussetzungen, wie WLAN und ausreichende Internet-Bandbreite, durch den Schulträger geschaffen. Jede der drei Grundschulen erhielt einen Klassensatz mit 25 iPads und 7  iPads für die Nutzung durch die Lehrkräfte. Durch Fortbildungen am Medienzentrum Friedberg erwarben die Lehrkräfte die benötigten Kompetenzen für den Einsatz der Tablets im Unterricht. Das Projekt wurde vom ifib – Institut für Informationsmanagement Bremen betreut und ausgewertet. Nun liegt der Abschlussbericht vor, welcher dem Medienbeirat des Wetteraukreises am 15. Juni 2018 vorgestellt wurde.

Innerhalb des Projektzeitraums wurden fachlich und inhaltlich vielfältige Einsatzmöglichkeiten in allen Klassen entwickelt und umgesetzt. Dabei nahm der Umfang und Vielfalt der Nutzung seit Beginn des Projektes kontinuierlich zu. Zum Beispiel erstellten die Schülerinnen und Schüler Haustier-Steckbriefe im Sachunterricht oder kleinen Infobüchern zum Thema „Die Kelten“ mit einer App. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Lehrkräfte waren hoch motiviert, die verschiedensten Nutzungsmöglichkeiten der Tablets auszuprobieren.
Die Evaluation des ifib zeigte, dass die Tablets sehr häufig zum Recherchieren und Präsentieren verwendet wird. Auch Lern-Apps wurden zum Üben von Aufgaben oft genutzt oder um Lesetexte zum lauten Vorlesen vorzubereiten. Die Kinder nahmen sich selbst auf und analysierten Ihre Lesegeschwindigkeit, die Betonung und die Lautstärke. Auch wurden Diktate mit den Tablets geschrieben und später per Sprachfunktion sich selbst diktiert. Bisher spielten hingegen gemeinschaftliche, kreative Nutzungsformen, wie zum Beispiel das Erstellen von Filmen, im Unterricht nur eine geringe Rolle. Der Einsatz der Tablets  wirkte sich überwiegend positiv auf den Erwerb fachlicher Kompetenzen aus. Tablets werden in den Schulen allerdings den Einsatz von PCs oder Laptops nicht ersetzen, sondern diese ergänzen.

Tablets allein versprechen aber noch kein besseres Lernen an Grundschulen. Erst durch ein geeignetes Medienbildungs- und Unterrichtskonzept kann das Potential von Tablets sinnvoll im Unterricht genutzt werden. Der Fachdienst „Schul-IT und Einrichtungen“ und das Medienzentrum des Wetteraukreises berät interessierte Grundschulen dabei.

Ansprechpartner

  • Julia Dippel


    Karl Heinz Loch
    Telefon: 06031 836220

    Wetteraukreis
    Der Kreisausschuss
    Fachdienst Schul-IT und Einrichtungen
    Europaplatz Gebäude B
    61169 Friedberg